extensive Begrünung

Extensive Begrünung: Der Pflegeaufwand für eine extensive Dachbegrünung bietet eine in ökologischer und finanzieller Hinsicht sinnvolle Alternative zum Kiesdach. Diese Begrünungsart eignet sich auch sehr gut für geneigte Dächer. Outdoor-Design begrünt mit ZinCo.


Kennzeichnend für eine extensive Dachbegrünung ist eine naturnahe Bepflanzung, die sich nach dem Anwachsen weitgehend selbst erhält. Deshalb müssen für diese Begrünungsart Pflanzen verwendet werden, die entsprechend anpassungs- und regenerationsfähig sind, um unter den extremen Standortbedingungen auf dem Dach zu bestehen.

Unter den Moosen, Sukkulenten, Kräutern und Gräsern findet sich eine Vielzahl geeigneter Arten, die weitgehend geschlossene und flächige Vegetationsbestände bilden und die einer natürlichen Bestandsumbildung unterliegen.

Bei geringem Pflegeaufwand bietet eine extensive Dachbegrünung eine in ökologischer und finanzieller Hinsicht sinnvolle Alternative zum Kiesdach. Daneben eignet sich diese Begrünungart auch für geneigte Dächer.

Wasserrückhalt

Gründächer halten, je nach Bauart, 50–90% der Niederschläge zurück. Ein Großteil dieses Wassers verdunstet, der Rest fließt zeitverzögert ab. Rohrleitungen, Kanäle, Überlaufbecken etc. können so kleiner dimensioniert, Entwässerungsgebühren evtl. gesenkt werden. Dadurch wird die Überschwemmungsgefahr gemindert und die Kanalisationsnetze entlastet.

Kleinklimaverbesserung

Bepflanzte Dächer befeuchten die Luft und sorgen für Abkühlung. Dies wirkt sich vor allem auf angrenzende Wohn- oder Büroräume aus, leistet aber auch einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Kleinklimas in unseren Ballungsräumen. Zudem arbeiten Klimaanlagen aufgrund der geringeren Aufheizung wesentlich wirtschaftlicher.

Bindung von Staub und Schadstoffen

Durch die große Blattoberfläche und die Abbremsung des Luftstroms filtern Dachbegrünungen 10–20% des Staubs aus der Luft heraus. Auch Nitrate oder andere in Luft und Niederschlägen enthaltenen Stoffe werden festgehalten und verwertet.

Erhöhter Schallschutz

Gründächer mindern die Schall-Reflexion um bis zu 3 dB und verbessern die Schalldämmung eines Daches um bis zu 8 dB. Diese Vorteile kommen bei Bauwerken zum Tragen, die z.B. in Einflugschneisen liegen oder die sehr starke Lärmquellen beinhalten (Diskotheken etc.).

Erweiterter Lebensraum

Dachbegrünungen könne die im Zuge von Baumaßnahmen verlorengegangenen Grünflächen zu einem erheblichen Teil kompensieren. Vor allem artenreiche Extensivbegrünungen bieten hier vielfältige Möglichkeiten des Ausgleichs.

Verwendung von hochwertigen Recyclingmaterialien

Kautschuk, Polyethylen und EPS-Hartschaum werden für die Herstellung von Dränageelementen eingesetzt. Das sortenreine Tonziegelmaterial Zincolit® sowie Humus sind Basis für die Herstellung der ZinCo Dachgärtner-Systemerden. Wichtigstes Kriterium ist dabei die Produktqualität, geprüft von anerkannten Instituten und Forschungseinrichtungen.

Zu den finanziellen Gesichtspunkten:

Ökonomische Vorteile einer Dachbegrünung

Hoher Wasserrückhalt

Gründächer halten 50–90% der Niederschläge zurück. Rohrleitungen, Kanäle, Überlaufbecke etc. können so kleiner dimensioniert, Entwässerungsgebühren evtl. gesenkt werden. Dadurch wird die Überschwemmungsgefahr gemindert und die Kanalisationsnetzte entlastet.

Verlängerung der Dachlebensdauer

Unter einer Dachbegrünung liegt die Abdichtung wirksam geschützt vor UV-Strahlung, Hagelschlag, Hitze und Kälte. Temperaturbedingte Spannungen werden abgebaut und die Lebensdauer der Dachabdichtung somit wesentlich verlängert.

Einsparung von Energiekosten

Wärmedämmende Begrünungssysteme wie das System DUO-Dach mit Floratherm® mit behördlich anerkannten Wärmedämmwerten (k-Werte), lassen sich zur Wärmedämmung des Gebäudes hinzurechnen. Der Bauherr reduziert seine Heizkosten um ca. 2 l/qm Heizöl und Jahr.

Anrechnung des Gründachs

Bessere Nutzung des Grundstücks durch Anrechnung des Gründachs auf die im Bebauungsplan festgelegte Grünfläche.

Nutzbare Freifläche

Vielerlei Nutzungen lassen sich auf Dächern verwirklichen – von der reinen „Naturschutzfläche“ über erholsame Gärten bis hin zu Dach-Cafés oder Spiel- und Sportflächen. Und dies, ohne dass teurer und knapper Baugrund in Anspruch genommen werden muss.