Aktuelles

GartenweltGartenwelt

04.03.2019
Weil es zuhause doch am schönsten ist!

Willkommenskultur fängt im Vorgarten an
Weil es zuhause doch am schönsten ist

Die Art wie wir leben und wohnen, sagt viel darüber, wie wir gesehen werden wollen
und auch wie wir uns sehen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich der Fokus
unserer Aufmerksamkeit immer mehr nach innen verlagert. Cocooning heißt seit der
Jahrtausendwende das Zauberwort. Die Theorie dahinter: Je stressiger und
unübersichtlicher die Welt draußen, umso mehr erfolgte der Rückzug in die eigenen
vier Wände mit dem Argument „Weil es zuhause eben doch am schönsten ist“. Dabei
ging es nicht darum, sich vom Leben im öffentlichen Raum zurück zu ziehen,
sondern darum, das soziale Leben nach Hause zu verlagern. Am besten in die
geräumige Wohnküche oder auf riesige Polsterlandschaften oder in kuschelige XXL-
Sessel zum Spielabend mit Freunden und Familie. Früher hätte man schlicht von
einer Sehnsucht nach Gemütlichkeit gesprochen, dieses Wort ist heute out, wer es
heute gemütlich haben will, will es hygge – wieder ein neuer Lifestyle Begriff, der
diesmal nicht aus dem englischen, sondern aus dem dänischen Kontext stammt.
Soweit der derzeitige Blick nach innen ins Haus. Draußen dagegen gibt es Flächen,
da bleibt so manches auf der Strecke.

Nennen wir es einfach unseren Garten

Die private Fläche ums Haus nennen wir Garten. Es ist der Raum zwischen dem
Nachbarn und uns, aber auch der Platz zwischen dem Haus und der Straße. Der
Garten hinter dem Haus ist längst zu einem erweiterten Wohnraum geworden, den
man mit bodentiefen Fenstern attraktiv überblicken kann. Er zeigt heute oft Grillstelle,
Sonnendeck, schattige Sitzplätze, Loungemöbel, Beete und Bäume, eine Hecke mit
Naschobst, Kübel und Töpfe mit mediterranen Pflanzen und jeder Menge
Accessoires. Der Fläche vor dem Haus werden dagegen Zuwendung und
Aufmerksamkeit in Zeiten wie diesen vielerorts entzogen.

Oft scheint die Fläche zu klein für all die Autos, den Fahrradständer, die
Mülleinhausung, den Briefkasten. Manchmal hätte aber ein Hausbaum ausreichend
Platz, würde dem Haus sogar gut zu Gesicht stehen, würde ein blühendes Frühjahr
im Beet Freude versprühen, wären Stauden ein Lichtblick oder böten filigrane Gräser
ein herrliches Spiel mit dem Wind. Oft trotz Flächenangebot Fehlanzeige! Gezeigt
werden Kies und Schotter, klare Kanten, versiegelte Flächen, graue Betonmauern.
Ordnung und Kontrolle haben in deutschen Gärten immer eine große Rolle gespielt,
aber die komplette Versiegelung ist weit mehr als das: In diesen steinernen
Vorgärten soll nichts leben, soll sich nichts verändern, soll nichts Arbeit machen. Hier
braucht keiner den Rasen zu mähen, die Bäume zu schneiden, die Beete zu gießen
– hier braucht man gar nichts machen, aber hier macht auch nichts Freude,
überrascht keine Blüte, duftet keine Rose, freut keine Herbstfärbung, kommt kein
Gespräch mit dem Nachbarn zustande. Der Rasenmäher wird durch den Laubsauber
abgelöst, denn Laub ist der wahre Feind des Kiesgärtners. Hatte er sich doch einen
pflegeleichten Vorgarten gewünscht, einen der nie wieder Arbeit macht. Mittlerweile
wächst bei vielen Hausbesitzern die Einsicht, dass der Schottergarten ein Irrtum ist.
„Wir sind überzeugt, dass die versiegelten Flächen vor den Häusern eine
vorübergehende Erscheinung unserer Zeit sind,“ meint auch Lutze von Wurmb,
Präsident des Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL).
„Dabei geht es überhaupt nicht um Geschmacksfragen, sondern um viel mehr. Die
Diskussionen um den Klimawandel, um das Wassermanagement bei
Starkregenfällen, um Frischluft-Inseln im Sommer, um Artenreichtum von Pflanzen
und Insekten – all dies sind Themen, die auch mit den Vorgärten zu tun haben. Wir
motivieren unsere Mitglieder, ihre Kunden mit guten Argumenten von pflegearmen,
aber artenreichen Vorgärten zu überzeugen, damit die Gärten das tun, was ihre
wichtigste Funktion ist, ihren Besitzern Freude zu machen. Den eigenen Vorgarten
sieht man als arbeitender Mensch jeden Tag mindestens zwei Mal, einmal, wenn
man das Haus verlässt und dann, wenn man wieder nach Hause kommt.“

Dass das Thema viele Menschen mit sehr unterschiedlichen Motiven beschäftigt,
zeigt die Facebookseite „Rettet den Vorgarten“. Dort werden gute Beispiele und
gelungene Vorgärten gezeigt, hier wird aber auch eine sehr angeregte Diskussion
geführt, wie man auf attraktive Weise zu pflegearmen, artenreichen Vorgärten
kommt. Weitere Informationen und Beispiele auch unter www.mein-traumgarten.de

Quelle: Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V.
BGL

Sprechen Sie uns an!

Vereinbaren Sie unter ☎ 0381 2000874 einen Termin für ein unverbind­liches Beratungs­gespräch oder senden Sie uns Ihre Fragen und Wünsche via Kontaktformular!
Diese Seite teilen: